Anzeige

Das Grundproblem ist altbekannt. Viele elektronischen Geräte im Haushalt lassen sich komplett abschalten - aber oft erst mit Ziehen des Netzsteckers. Der normale Aus-Knopf versetzt viele Geräte nur in einen Stand-by-Zustand, der stetig ohne Grund Energie frisst und einen Teil der verbrauchten Energie schlicht in Wärme umsetzt. Ohne Grund?

Ältere Schätzungen des Umweltbundesamtes aus dem Jahre 2004 kamen auf Werte von bis zu 30 Euro im Jahr für den Stand-by Betrieb einer Stereo-Anlage, zwölf Euro bei einem PC und acht bei einem Flachbildschirm. Insgesamt könnten demnach der jährliche Energie-Verbrauch durch Stand-by in Haushalten und in Bürogebäuden ca. 22 Milliarden Kilowattstunden betragen.

Im Juli 2008 haben Vertreterinnen und Vertreter der EU-Mitgliedstaaten und der EU-Kommission eine Verordnung zur Begrenzung der Stromverluste im sogenannten „Bereitschafts- und Schein-Aus-Zustand“ von Büro- und Haushaltsgeräten beschlossen. Nach Beteiligung des EU-Parlaments werden die neuen Vorgaben für Elektrogeräte ab 2010 gültig. Die EU-Verordnung wird unmittelbar in allen 27 EU-Mitgliedsstaaten wirksam. Mithilfe der geplanten Maßnahmen ist EU-weit eine Minderung unnützer Stromverluste um 35 Milliarden Kilowattstunden (kWh) pro Jahr bis zum Jahr 2020 zu erwarten. Dies entspricht einer Einsparung von 14 Millionen Tonnen des Klimagases Kohlendioxid (CO2) und etwa 9 Großkraftwerken mit 800 Megawatt Leistung.

Nach der geplanten Regelung dürfen Computer, Waschmaschinen, Fernsehgeräte und weitere Büro- und Haushaltgeräte ab 2010 nicht mehr als ein Watt im Bereitschafts- und im Schein-Aus-Zustand verbrauchen. Haben die Geräte eine Informationsanzeige, dürfen es zwei Watt sein. Nach drei Jahren sinken die Grenzwerte auf die Hälfte.
Das Umweltbundesamt hat in seinen bisherigen Untersuchungen allerdings nicht nur sinnlosen Stand-by Betrieb erfasst, sondern auch notwendige Einsatzgebiete. Mehr als 10 % wird demnach zum Beispiel für die Steuerung von elektrischen Warmwasserspeichern in den Badezimmern bei.

Auch Anrufbeantworter oder Router für drahtlose WLAN-Netzwerke sind in den Gesamtzahlen enthalten. Komplett abschalten wird man diese Geräte wohl niemals können. Es sei denn, man verzichtet komplett auf einzelne Dienste. Mit der neuen EU-Verordnung könnte sich jedoch wenigstens etwas im Bezug auf einen minimalen Stromverbrauch verbessern.

Anzeige

Diese Seite verwendet Cookies (Datenschutzeinstellungen einsehen). Durch den Besuch der Website stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.