Anzeige

Energiepreise-Vergleich - worauf ist zu achten bei Ökostrom ? Der Bezug von Strom ist einer der effektivsten Beiträge, den ein Bürger in seinem persönlichen Bereich zum Klimaschutz beitragen kann. Zumindest nach Ansicht des Öko-Instituts, dass auf die großen CO2-Ersparnisse bei einem sehr geringem Aufwand hinweist - durch den Wechsel zu einem Ökostrom-Anbieter.

Ökostrom nur als "Light"-Produkt?

Gütesiegel für den Ökostrom-Wechsel

Ökostrom nicht gleich Ökostrom?

Die Einfachheit des national und sogar international vernetzten Energiemarktes ist aber auch gleichzeitig eine Schwäche bei der Nutzung von Ökostrom.

Eigentlich ist alles ganz einfach. Der Nutzer selbst muss bei einem Wechsel des Anbieters keine neuen Kabel anschließen, auch der Netzbetreiber selbst muss nur kleine Änderungen vornehmen und schwupps - hat man Ökostrom, oder? Fast.

Es gibt einen sogenannten "Stromsee" und das bedeutet folgendes:  Zur Gewährleistung der landesweiten Versorgungssicherheit mit Energie fließt der ganze produzierte Strom - ob konventionell oder Öko - von überall her quasi "auf Vorrat" in die Leitung und kommt irgendwo wieder heraus. Warum sollte man trotzdem zum Ökostrom wechseln?

Ganz einfach: Wer seinen Vertrag bei einem Ökostrom-Anbieter hat, sorgt dafür, dass dieser Stromsee insgesamt ökologischer wird, weil von diesen Anbietern Strom aus regenerativen Energien wie Wasser, Wind, Sonne und Biomasse in diesen Stromsee eingeleitet wird. Dabei muss sich das beim Preis, je nach Ihrem bisherigen Tarif, nicht einmal deutlich im Geldbeutel auswirken.

"Echter" Ökostrom oder "Light"-Produkt?

Genau genommen muss man sich beim Vergleich der Energie-Preise und bei der Auswahl des Ökostrom-Anbieters vor allem folgende Frage stellen: "Echter" Ökostrom oder quasi Ökostrom "light"? Denn der Markt für  Strom von 100 Prozent atomstromfreien Anbietern, umfasst nur wenige Anbieter wie (z.B. von Greenpeace, EWS Schönau und andere). Diese Anbieter verpflichten sich auch zu Investitionen in neue Anlagen für regenerativen Strom und sind, soweit technisch möglich, unabhängig von den Stromversorger-Konzernen. Einige dieser "Premium"-Anbieter müssen allerdings Strom aus Wasserkraftwerken in ihren Energie-Mix hinzunehmen, an denen ein großer Konzern beteiligt ist.

Die großen Strom-Konzerne haben inzwischen selbst auch Angebote für Ökostrom im Repertoire. Allerdings liegen die größten Anteile der Strom-Produktion in diesen Konzernen genauso wie die Haupteinnahmequellen weiterhin bei Kohle und Atomstrom, weswegen Kritiker gerne von grünen Deckmämtelchen sprechen. Auch weil ein Teil des seit Jahrzehnten in älteren Wasserkraftwerken produzierter Strom von den Konzernen plötzlich grün vermarktet wird. Solche Strom-Tarife verfügen meist über das RECS-Zertifikat, bringen jedoch oft keinen nachhaltigen Nutzen für die Umwelt. Fakt ist, der Markt ist in Bewegung und jeder Verbraucher hat die Möglichkeit, sich frei für einen der Anbieter zu entscheiden.

Stromanbieter-Vergleich starten

Gütesiegel für den Ökostrom-Wechsel

Damit jeder weiß, was im Stromtopf des jeweiligen Stromversorgers drin ist und ob er mit seiner Entscheidung aktiv zu Investitionen in neue regenerative Energie-Anlagen beiträgt, sei deshalb auf Qualitäts-Labels hingewiesen. Es gibt mehrere konkurrierende Labels, ein besonders anerkanntes ist jedoch das Gütesiegel ok-power. Ausgestellt wird dieses Gütesiegel vom Verein EnergieVision, mit den Haupt-Trägern WWF Deutschland, Öko-Institut Freiburg und der Verbraucherzentrale NRW. Das "ok-power Label" soll nur solche Ökostrom-Angebote zieren, die nachweisen können dass die Einnahmen zu einem bestimmten Prozentsatz in die Förderung des Baus neuer regenerativer Energie-Anlagen geteckt werden.

Zudem muss der ok-power Ökostrom pro Jahr mindestens zu einem Drittel aus Anlagen stammen, die jünger sind als sechs Jahre. Das zweite Drittel der Anlagen darf nicht älter als 12 Jahre sein. Damit soll "ok-Power" dafür stehen, dass die mit dem Gütesiegel ausgestatteten Produkte zu einer Umweltentlastung führen. Ein Umweltgewinn entsteht der zugunde liegenden Einschätzung nur dann, wenn Ökostrom die Erzeugung von REG-Strom (Ökostrom aus erneuerbaren Energien) und Strom aus umweltfreundlichen Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen (KWK-Strom) über die bestehenden Kapazitäten hinaus ermöglicht. Eben durch den Bau von Neuanlagen zusätzlich zu der festgelegten Förderung von Anlagen durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).

Ein weiteres Ökostrom-Zertifikat stammt vom TÜV: Für TÜV-zertifizierten Ökostrom muss der Strom im Minimum zu 50% aus erneuerbaren Energien erzeugt werden. Bis zu 50% darf auch aus umweltfreundlichen Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung stammen. Unter anderem Greenpeace Energy arbeitet mit diesem Zertifikat und belegt nach Eigenaussage damit  dass die Lieferkraftwerke unabhängig von der Atomindustrie sind, kein Strom aus Atom-, Kohle- und Ölkraftwerken verwendet wird und eine zeitgleiche Vollversorgung mit Ökostrom gewährleistet wird.

Ebenfalls anerkannt und mit strengen Kriterien versehen: Das "Grüner Strom" Label. Die Kriterien für das Grüne Strom Label wurden gemeinsam von Eurosolar und mehreren Umweltverbänden wie dem BUND, Nabu und dem Bund der Energieverbraucher erstellt.

 

Ökostrom-Wechsel - Anbieter und Energiepreise im Vergleich

Sie finden eine Übersicht über Anbieter von Ökostrom, indem Sie in einem Online-Vergleichsrechner Ihre Postleitzahl und Ihren durchschnittlichen Strom-Verbrauch eingeben. Ihre Verbrauchsdaten finden Sie auf der Abrechnung des bisherigen Energie-Anbieters. Alternativ können Sie die Ergebnisse auch mit im Rechner angegebenen Richtwerten testen.

Haben Sie einen interessanten neuen Anbieter mit besseren Preisen gefunden, können Sie direkt Antragsunterlagen anfordern oder direkt online wechseln. Die technische Umstellung selbst wickelt für Sie der neue Energie-Versorger ab.

 

Stromanbieter- Tarif-Vergleich starten 

Testen Sie selbst, ob und wie viel Geld Sie durch den Wechsel Ihres Strom-Anbieters sparen können. Um transparent klar zu machen, welchen Gütekriterien die Öko-Tarife der jeweiligen Stromversorger unterliegen, sollte der Online-Rechner eine Selektionsmöglichkeit für Ökostrom-Tarife ermöglichen. Außerdem sollten in den Details pro Tarif Gütesiegel wie ok-power oder TÜV ausgewiesen sein.

Nutzen Sie die Selektionsmöglichkeit für Ökostrom-Tarife auf energienutzer.de und vergleichen Sie die Ökostrom. Viele als nachhaltig gekennzeichnete Tarifen können Sie auch online vergleichen:

Stromanbieter-Vergleich

Mehr zu Ökostrom-Siegeln
ok-power Label 

Grüner Strom

TÜV Süd Zertifzierung

TÜV Nord Zertifikat

Ausgewählte Ökostrom-Anbieter

Mehr Infos zu LichtBlick

Mehr Infos zu Greenpeace Energy

Elektrizitätswerke Schönau - Website

Mehr Infos zu Naturstrom AG

Mehr Infos zu Polarstrom 

Diese Seite verwendet Cookies (Datenschutzeinstellungen einsehen). Durch den Besuch der Website stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.