Deutsche Verbraucherschützer gehen erneut gegen die ihrer Meinung nach unnötig hohen Energiepreise für deutsche Strom- und Gaskunden vor. Ihre Kritik richtet sich gegen die Bundesregierung, die von der EU vorgeschriebene Regeln für den Energiemarkt bisher nicht umgesetzt habe.

Der Bund der Energieverbraucher hat deshalb nun Beschwerde bei der EU-Kommission in Brüssel eingelegt. Zu wenig Transparenz, mangelhafter Wettbewerb, schleppend langsame Wechselmöglichkeiten und zu wenig Schutz für Verbraucher sind dabei die hauptsächlichen Kritikpunkte der Verbraucherschützer am derzeitigen Energierecht: „Der fehlende Wettbewerb ist aus unserer Sicht einer der Hauptgründe, warum deutsche Verbraucher mit die höchsten Energiepreise bezahlen müssen“, kritisiert Dr. Aribert Peters, der Vorsitzende des Bundes der Energieverbraucher.

Die EU soll einschreiten, weil Deutschland Vorgaben der EU nicht umsetze. So sei beispielsweise die Trennung von Netz und Verkauf eine Grundvoraussetzung für faire Preise. Die von EU-Richtlinien vorgegebene Trennung von Netzbetrieb und Energieverkauf sei in Deutschland jedoch nur für Unternehmen mit mehr als 100 000 Kunden umgesetzt, was nur rund neun Prozent der Strom- und vier Prozent der Gasversorger beträfe.

Auch der Anbieterwechsel sei in Deutschland oftmals nicht so rasch möglich, wie von der EU gefordert, kritisiert Peters. Die EU-Frist, dass Verbraucher ihren Strom- oder Gaslieferanten innerhalb von drei Wochen wechseln können müssen, werde hierzulande nicht immer eingehalten, denn: Die Drei-Wochen-Frist (§ 20a EnWG) gilt erst ab Anmeldung des Wechsels durch den neuen Lieferanten beim örtlichen Netzbetreiber. Dies könne laut Bund der Energieverbraucher unter Umständen deutlich länger als die von Brüssel geforderten drei Wochen in Anspruch nehmen.

Für die Gesamtdauer des Wechselprozesses gäbe es in der Bundesrepublik keine zeitliche Beschränkung. In anderen EU-Ländern sei dies anders: Dort könne man innerhalb von zwei oder sogar nur einer Woche (Irland) den Anbieter wechseln.

Siehe auch:
Stromtarif-Vergleich online

Ökostrom-Anbieter im Vergleich