Anzeige

In 2018 beträgt die Umlage zur Deckung der Kosten der nach dem EEG vergüteten Stromeinspeisung 6,79 Cent/kWh. Ein hoher Kontostand und steigende Börsenpreise führen damit trotz einem fortlaufendem Zubau von EEG-Anlagen zu einer leichten Senkung der EEG-Umlage.

Die EEG-Umlage wird von der Bundesnetzagentur jährlich zum 15. Oktober für das folgende Kalenderjahr von den Übertragungsnetzbetreibern auf Basis von Gutachter-Prognosen bekannt gegeben.

Im Jahr 2018 beträgt die Umlage zur Deckung der Kosten der nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vergüteten Stromeinspeisung nach Angaben der Bundesnetzagentur 6,792 ct/kWh.

Für das Jahr 2018 rechnen die Übertragungsnetzbetreiber mit einem weiteren Zubau von Erneuerbaren Anlagen in Höhe von 8 Gigawatt. Dadurch steigt die erwartete Erzeugungsmenge aus Erneuerbaren Energien auf 204 Terawattstunden.

 

EEG-Umlage Senkung zum Teil durch gestiegene Börsen-Strompreise

Der fortlaufende Zubau der erneuerbaren Stromerzeugung in 2018, insbesondere im Bereich der Offshore- und Onshore-Windanlagen, führt zu höheren Kosten. Dieser umlagesteigernde Effekt wird nach der Einschätzung der Bundesnetzagentur jedoch durch den prognostizierten Anstieg der Strombörsenpreise sowie die positive Entwicklung des EEG-Kontos ausgeglichen. Im Ergebnis ergibt sich damit ein leichter Rückgang der EEG-Umlage.

Aktuelle Informationen zur Entwicklung des Strompreises für Haushaltskunden finden Sie hier: www.bundesnetzagentur.de/energie-rechnungen

Anzeige

Diese Seite verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen zu Cookies und dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen